Tavolata „Die drei Musketiere“

lebensfroh, humorvoll, kreativ und unternehmungslustig - das sind die Markenzeichen der Tavolata „die drei Musketiere“ aus Basel..

Die drei Männer kennen sich von der Alterssiedlung in der sie alle wohnen und haben bei einer Informationsveranstaltung beschlossen eine Tavolata zu gründen - einerseits weil sie etwas Neues kennenlernen wollten, andererseits um die Gemeinschaft regelmässig zu pflegen. Zudem nahmen sie Tavolata als Anlass um besser kochen zu lernen.

Um sich küchentechnisch weiterzubilden, haben sie um Begleitung gebeten. Während 5 Treffen wurde eifrig gerüstet, gebraten, entwickelt, improvisiert, gelernt, gestaunt und natürlich sehr gut und genussvoll gegessen.


Menu 1
***
Rüebli-Orangensuppe
Apfelwähe mit Zimtquarkhaube
***

Menu 2
***
Ghackets mit Hörnli und Apfelmus
Glacé

Menu 3
***
Gebratenes Fischfilet
Ofenkartoffeln mit Rosmarin und Rahmspinat
Vanillecrème

Menu 4
***
Tomaten-Mozzarella-Salat
Gemüseauflauf mit Kartoffeln und Hackfleisch
Glacé

Menu 5
***
Kürbissuppe
grüner Salat
Rumpsteak mit Pommes Frites und Cherrytomaten
 
Genuss ist ein weiteres wichtiges Stichwort für diese Tavolata. Um gemeinsam zu kochen und zu essen nehmen sich die drei Schlemmer genügend Zeit und zelebrieren so das Zusammensein.

Was begeistert die drei Musketiere an der Tavolata-Idee?
Einer der drei Herren äussert: “Mir gefällt die Kollegschaft, man ist so nicht einsam und unterstützt sich gegenseitig“. Ein anderes Mitglied meint: „nicht alleine zu kochen gibt mir Mut“. Weiter gefällt den drei Musketieren die Freiheit, Offenheit und Flexibilität, wie eine Tavolata gestaltet werden kann. Zsolt Toth meint zudem: „Mir gefällt der Lernprozess, ich lerne hier persönlich über mich und über andere - und gleichzeitig auch noch kochen.

Was schätzen die drei Musketiere aneinander?


über Kaspar Ruckstuhl:
beim Kochen: Er ist unser Rüster und geht sehr gut mit dem Messer um. Zudem arbeitet er sehr präzise. Vanillecrème und Apfelmus sind seine Spezialitäten.

Wir schätzen an ihm seine Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit. Er ist ein sehr anständiger Mensch und sehr humorvoll. Zudem ist er ein guter Jasser!


über Werner Frischknecht:
beim Kochen: „Nicht verzagen, Werner fragen!“ Er ist ein sehr guter Organisator und arbeitet konzentriert, hat immer die Übersicht und die Lage im Griff. Ökonomisches Arbeiten ist ihm wichtig.

Wir schätzen an ihm seine grosse Toleranz, seine Hilfsbereitschaft und seinen Humor. Er ist ein spannender Gesprächspartner mit einem grossen Wissen.


über Zsolt Toth:
beim Kochen: Er hat einen guten Teamgeist, arbeitet sehr genau und schätzt ein „massstabsgerechtes Schneiden“.

Wir schätzen an ihm seinen Humor, seine Hilfsbereitschaft und sein grosses Interesse. Er hat immer einen guten Spruch auf Lager. Zudem ist er ein guter Kollege und spannender Gesprächspartner.

Was sind die aktuellen Pläne der drei Musketiere mit Tavolata?
Wir sehen uns als Kernteam, das immer wieder Gäste, ob Freunde und/oder Bekannte aus der Siedlung, an unseren Tisch einlädt. Momentan geschlossen als Gruppe, sind wir offen als Inspirationsquelle zu dienen.

Kontakt

 
ModalOne 1
kulturprozent